50 Jahre Wallfahrtswerk Mariabuchen

Zuweilen wird gelästert, der Priester wäre glücklich, wenn so viele Menschen in seine Gottesdienste kämen wie in die Konzerte seines Kantors. Beim einen wie beim anderen Anlass sind hingegen die Bankreihen dicht besetzt in der Wallfahrtskirche Mariabuchen zwischen Steinfeld und Steinbach bei Lohr am Main. Gebet und Musik locken zahlreiche Anhänger Mariens ins Buchental. Die sind, wie man heute sagt, hervorragend vernetzt. Ehe manche Mannschaften der Fußballbundesliga begannen, ihre treuesten Zuschauer in Fanclubs zu scharen und sie mit besonderen Benefits an sich zu binden, hatten die Förderer von Mariabuchen dieses Modell längst umgesetzt unter der Bezeichnung Wallfahrtswerk. Eine bayernweit einmalige 50-jährige Erfolgsgeschichte!

„50 Jahre Wallfahrtswerk Mariabuchen“ weiterlesen

Hoher Lernfaktor bei niedrigen Türstöcken

Fränkisches Freilandmuseum Fladungen vermittelt viel nützliches Wissen

Aufgemerkt! Der „Lehrstoff“ im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen hilft, sein Leben nachhaltig auszurichten. Nicht nur diejenigen in „Erziehungs- und Ernährungsmanagement“ sowie in Industrie und Handwerk entdecken in und um die gleichermaßen originalen wie originellen Hofstellen und Gemeindebauten aus dem 17. bis 20. Jahrhundert Nützliches für ihren Alltag. Verbunden mit einer schmerzhaften Erfahrung merkt man sich Manches vielleicht besser, aber hochgewachsene Besucher mögen landessprachlich gewarnt sein: „Da muss mer sich frei bück weche de niedriche Dürstöck in derre alde Häuser. Aufgemerkt!“

„Hoher Lernfaktor bei niedrigen Türstöcken“ weiterlesen

Von Flandern nach Franken: Die Grafen von Loon und Rieneck

Spuren aus 1000 Jahren

War’s Liebe? Oder hatte ein gewisser Arnold von Loon (im heutigen Belgien) ganz einfach machtpolitische Überlegungen angestellt, als er Anfang des 12. Jahrhunderts die namentlich nicht bekannte Tochter des Grafen Gerhard von Rieneck, Stadtherr in Lohr und Burgvogt am Hof des Fürstbischofs von Mainz, ehelichte?

Arnold gewann Land nicht mit dem Schwert, sondern indem er in ein bedeutendes fränkisches Adelsgeschlecht einheiratete. Dessen Macht, Einfluss und Besitz vor allem im Spessart und Tauberfranken wuchsen in den folgenden Jahrhunderten kräftig weiter. Eine Vielzahl von Städten und Gemeinden tragen die Farben Loons beziehungsweise Rienecks im Wappen.

„Von Flandern nach Franken: Die Grafen von Loon und Rieneck“ weiterlesen

Gartenfestivals in allen Teilen Frankens

Alzenau - vom ehemaligen Landesgartenschaugelände aus betrachtet. | Foto: B. Schneider

Pflanzenmarkt am heutigen Muttertagssonntag, 12. Mai 2019, in Alzenau (Lkr. Aschaffenburg). Über 50 Aussteller beziehungsweise Händler boten ihre teilweise selbst gezogene oder selbst gefertigte Ware auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau feil. Das Schöne an diesem Fest für Kunst- und Gartenfreunde ist, dass die Besucher keinen Eintritt zahlen brauchen. Die kamen bei strahlendem Sonnenschein zahlreich, zumal die Geschäfte in der ganzen Stadt anlässlich des Frühlingsfests verkaufsoffen waren. – In den nächsten Wochen werden landauf und landab noch viele Gartenfestival s folgen, unter Umständen auch mehrere am gleichen Wochenende wie zum Beispiel am 15./16. Juni 2019 die Rosen- und Gartenmesse in Königsberg (Lkr. Haßberge) sowie die Kunst- und Gartenmesse in Arnstein (Lkr. Main-Spessart). | Fotos: B. Schneider

„Gartenfestivals in allen Teilen Frankens“ weiterlesen

Wasserbüffel im Hafenlohrtal – erfolgreiches Biodiversitätsprojekt

Das Wasserbüffelprojekt des Naturparks Spessart im Hafenlohrtal ist auf den Tag genau vor einem Jahr, am 11. Mai 2018, von den Vereinten Nationen (UN) „geadelt“ worden. Es darf noch ein weiteres Jahr betitelt werden als „ausgezeichneter Beitrag“ der UN-Dekade von 2011 bis 2020, in der das Thema „Biologische Vielfalt“ (= Biodiversität) mehr Aufmerksamkeit gewinnen soll. Vergangene Woche erst gelangte die alarmierende Nachricht an die Öffentlichkeit, dass von acht Millionen Tierarten eine Million vom Aussterben bedroht sind. 

„Wasserbüffel im Hafenlohrtal – erfolgreiches Biodiversitätsprojekt“ weiterlesen

Weide und nicht Hundeklo

Weide und nicht Hundeklo an der Schleuse Steinbach. | Foto: B. Schneider

Der Mai gilt bei uns als Wonnemonat. Dies leitet sich von dem altdeutschen Wort winnimanod ab; es bedeutet Weidemonat. – Jetzt werden die Tiere überall nach draußen gebracht. Aber nicht auf allen Wiesen schmeckt es ihnen …

„Gunter Sachs – Kamerakunst“ noch bis Mitte Juni in der Schweinfurter Kunsthalle

Der Todestag von Gunter Sachs hat sich gerade zum achten Mal gejährt. Der 1932 auf Schloss Mainberg bei Schweinfurt geborene Industriellensohn (Eltern: Elinor von Opel und Willy Sachs) setzte 78-jährig am 6.5.2011 aufgrund einer „ausweglosen Krankheit“ seinem Leben selbst ein Ende. Er war es schließlich gewohnt, die Kontrolle zu haben und auf der Sonnenseite zu stehen. Dass er allerdings viel mehr vermochte, als Playboy zu sein, ist noch bis 16.6.2019 in einer bemerkenswerten Sonderausstellung mit dem Titel „Gunter Sachs – Kamerakunst“ in der Schweinfurter Kunsthalle , dem ehemaligen Ernst-Sachs-Bad, zu sehen. Der Eintrittspreis von 9 € lockt jedoch nicht unbedingt die Massen.

„„Gunter Sachs – Kamerakunst“ noch bis Mitte Juni in der Schweinfurter Kunsthalle“ weiterlesen

1250 Jahre Kloster Neustadt: Gertraudenwallfahrt, Führungen, Vorträge, …

In Erinnerung an das vermeintliche Gründungsjahr des von Karl dem Großen persönlich geförderten Klosters hat die Gemeinde Neustadt a. Main ein umfangreiches Festprogramm aufgelegt (Details unter 1250-jahre-neustadt.de). Der Höhepunkt der Feierlichkeiten ist am ersten Juli-Wochenende. Jetzt am 4. Mai findet unter dem Motto „umhüllt.geborgen.gesegnet“ eine Sternwallfahrt aus der ganzen Diözese zu Ehren der heiligen Gertrud (bzw. Gertraud) statt.

„1250 Jahre Kloster Neustadt: Gertraudenwallfahrt, Führungen, Vorträge, …“ weiterlesen

Nach Kirchenrenovierung in Rengersbrunn festlicher Start ins Wallfahrtsjahr

Frisch renovierte Wallfahrtskirche von Rengersbrunn. Das Gotteshaus wurde 1777 errichtet. | Foto: B. Schneider

Die Wallfahrtskirche „Mariä Geburt” in Rengersbrunn (Lkr. Main-Spessart) ist in den zurückliegenden acht Monaten außen aufwendig saniert worden. Rund 400.000 € mussten investiert werden. Den Abschluss der Arbeiten feiern die Gläubigen am 1. Mai mit einem von Dr. Jürgen Lenssen, dem ehemaligen Kunstreferenten der Diözese Würzburg, zelebrierten Hochamt um 10:30 Uhr und eröffnen zugleich das Wallfahrtsjahr 2019. Ein Stehempfang mit Unterhaltung durch die Blaskapelle Wohnrod schließt sich an.

„Nach Kirchenrenovierung in Rengersbrunn festlicher Start ins Wallfahrtsjahr“ weiterlesen