Kein Strohstern gleicht dem anderen in der Wallfahrtskirche „Maria zum rauen Wind”

Strohstern in der Wallfahrtskirche in Kälberau. | Foto: B. Schneider

Weihnachtsbasteleien kann man sich an trüben Tagen wie in diesem verregneten Advent 2019 prima die Zeit vertreiben. Strohsterne sind ein wunderschöner Christbaumschmuck aus Naturmaterialien. Besonders kunstvolle Exemplare hingen vergangene Weihnacht in Kälberau bei Alzenau in der Wallfahrtskirche „Maria zum rauen Wind“.

„Kein Strohstern gleicht dem anderen in der Wallfahrtskirche „Maria zum rauen Wind”“ weiterlesen

Baumpilze im Spessart

Nicht aus dem Boden, wie man sprichwörtlich sagt, kamen diese Pilze geschossen; vielmehr aus einem geschlagenem Stamm. Zu diesem Phänomen bieten die Volkshochschule (vhs) Lohr-Gemünden und die Kreisgruppe Main-Spessart des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) am kommenden Samstag, 26. Oktober 2019, eine gemeinsame Exkursion, jedoch unter verschiedenen Bezeichnungen: Die vhs titelt „Pilze im Totholz“, der LBV „Xylobionte – baumbewohnende Pilze im Hochspessarr“. Los geht‘s um 9:30 Uhr in der Lichtenau im Hafenlohrtal . Es führt Walter Malkmus durch das Naturschutzgebiet „Metzgergraben und Krone”. Anmeldung unter 09352 848-500. | Foto: B. Schneider

Frankens größte Holzmesse in Scheinfeld

Im Bauernkalender 2019 war für den 14. Oktober zu lesen: „Kommt im Oktober die Feldmaus ins Dorf, dann kümm‘re dich um Holz und Torf!“ Also sofort mit Axt und Säge zur Tat geschritten. Nach dem Aufarbeiten der vom Borkenkäfer befallenen Fichtenstämme muss der zukunftsträchtige Waldumbau folgen mit widerstandsfähigen. Anregungen gibt‘s bestimmt am kommenden Sonntag, 20. Oktober 2019, auf dem Holztag in Scheinfeld im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim von 11 bis 17 Uhr. Rund 200 Fachaussteller aus Forst , Handwerk und Kunstszene haben sich angekündigt. Die Veranstalter dieser größten Holzmesse Frankens erwarten gut 10.000 Gäste – unter anderem die Deutsche Baumkönigin Caroline Hensel.

„Frankens größte Holzmesse in Scheinfeld“ weiterlesen

Rollendes Denkmal

Schienenbus VT 796 702, Baujahr 1960, der Mainschleifenbahn. | Foto: B. Schneider

Seit 15 Jahren fährt der rote Schienenbus zur Mainschleife

Im September und Oktober weitet die Mainschleifenbahn ihren Fahrbetrieb von sonntags zusätzlich auf samstags aus. Der Förderverein, dem die Strecke zwischen Volkach-Astheim und Seligenstadt gehört, will erreichen, dass langfristig wieder jeden Tag Züge in Direktverbindung bis nach Würzburg verkehren. 

„Rollendes Denkmal“ weiterlesen

(Kirchen-)Kunst, Konzerte, Kräuter, Kabarett in und um Schloss Oberschwappach

Alle sprechen von „Schloss“ Oberschwappach. In Wirklichkeit war das Gebäude mit der langgestreckten Fassade nur ein„Amtshof“ der Abtei Ebrach. | Foto: B. Schneider

Wo der Steigerwald im Norden zum Maintal hin abfällt, errichtete die reiche Abtei Ebrach ihren schönsten Amtshof – als „Abglanz himmlischer Herrlichkeit“. Augen und Ohren, Nase und Gaumen werden betört in und um diese als Schloss bezeichnete barocke Dreiflügelanlage im kleinen Oberschwappach, heute ein Ortsteil der Gemeinde Knetzgau.

„(Kirchen-)Kunst, Konzerte, Kräuter, Kabarett in und um Schloss Oberschwappach“ weiterlesen

Heilsame Schöpfung

Kornelia Marzini inmitten ihres Labkrauts. | Foto: B. Schneider

Biologin Kornelia Marzini: Altes Wissen über Kräuter neu erwerben

Gegen alles – oder besser: für alles – ist ein Kraut gewachsen. Auf die Heilkraft der Pflanzen aus Gottes Schöpfung vertrauen wir Christen, wenn wir zu Maria Himmelfahrt Würzbüschel binden und sie im Gottesdienst segnen lassen. Die Biologin Kornelia Marzini von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim hofft, dass sich das weitgehend verschütt gegangene Volkswissen aufgrund des aktuell wachsenden Umweltbewusstseins wieder verbreitet – sofern sich jeder einzelner aktiv darum bemüht. 

„Heilsame Schöpfung“ weiterlesen

Die einzige Kirche in Deutschland im Besitz eines Landkreises

Kloster Bronnbach im tal der Tauber südlich von Wertheim. | Foto: B. Schneider

Kloster Bronnbach im Taubertal ist für mehr als die Jakobspilger einen Abstecher wert

Rund 170 Kilometer führt der Jakobsweg durchs Taubertal. | Foto: B. Schneider
Rund 170 Kilometer führt der Jakobsweg durchs Taubertal. | Foto: B. Schneider

Der aus dem Odenwald kommende Jakobsweg schließt in Miltenberg an jenen von Colmar über Aschaffenburg an, folgt ein Stück dem Main und führt dann rund 170 Kilometer durch das Liebliche Taubertal, bis er vor den Toren Rothenburgs auf den fränkisch-schwäbischen trifft. Die Pilger finden südlich von Wertheim in Kloster Bronnbach Quartier im Gästehaus „Bursariat“. Ein lohnendes Ziel ist der historische Komplex mit moderner Nutzung für viele Besucher über den Wunsch nach Stille und Kontemplation, nach Speis und Trank sowie nach Übernachtung und Erholung hinaus – für Kunst- und Kulturliebhaber, für Studierende von immerhin sieben Kooperationsuniversitäten und -hochschulen, für Forschende des Archivverbands Main-Tauber, des Fraunhofer-Instituts und der Forschungsgemeinschaft Technik und Glas, für Teilnehmer an Tagungen und Seminaren und nicht zuletzt für Feiernde.

„Die einzige Kirche in Deutschland im Besitz eines Landkreises“ weiterlesen

Gewürze und Kräuter in Franken

Kräuterbauer Marcus Link aus Mönchberg bei Klingenberg. | Foto: B. Schneider

„Unter unserem Himmel” im Bayerischen Fernsehen

Die aus Sommerach stammende Regisseurin Hiltrud Reiter ist stolz auf Schönheit und Genüsse ihrer fränkischen Heimat. Das zeigt sie einmal mehr am Sonntag, 2. Juni 2019, um 19:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen in der Reihe „Unter unserem Himmel“. Auch wenn Schnuppern und Schmecken bei diesem Medium außen vor sind, macht sie wahrhaft Appetit auf „Kräuter und Gewürze in Franken“. Dafür glitt Kameramann Tino Müller mit der Linse über Felder und Wiesen, tauchte ein ins Blütenmeer und guckte in Pfannen und Töpfe.

„Gewürze und Kräuter in Franken“ weiterlesen