„Klapper“ als Naturdenkmal ausgewiesen nach Jahrhunderten der Überstrapazierung

Die „Klapper“ in Lohr ist ein Hohlweg, der sich über Jahrhunderte tief in den Buntsandstein eingegraben hat. Seit 1997 ist die Klapper als „schützenwerter Landschaftsbestandteil“, also als Naturdenkmal, ausgewiesen.

Der Name rührt her von den Fuhrwerken, die hier talwärts klapperten. Ein entsprechendes Geräusch entstand, wenn das sogenannte Klaffelholz auf die Radspeichen schlug. Zum Bremsen verwendeten die Fuhrleute in der Regel einfach Äste, die sie von den umstehenden Bäumen abschnitten, was diese natürlich schädigte; eine verstärkte Erosion war die Folge.

Erst im 17. Jahrhundert kam der geschmiedete Hemmschuh an den eisenbereiften Wagen zum Einsatz. Am meisten frequentiert war die Klapper im nächsten Jahrhundert zur Zeit des Barock, als die Produktion in der kurmainzischen Spiegelmanufaktur zu Lohr am Main florierte und die nötigen Scheiben aus der Glashütte aus dem oberhalb der Spessartstadt liegendem Ort Rechtenbach herbeigeschafft werden mussten.

| Fotos: B. Schneider

Eine Antwort auf „„Klapper“ als Naturdenkmal ausgewiesen nach Jahrhunderten der Überstrapazierung“

  1. Super, genau da sind wir gelaufen! Jetzt weiß ich, warum die Bäume links und rechts am Hohlweg so „zerfleddert“ aussehen 😂. Da müsste mal wieder aufgeräumt werden. Der Waldlehrfahrt könnte auch in besserem Zustand sein, die meisten Bäume mit Schildern sind kaputt 🤔

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.