Eintauchen ins Mittelalter in der Barbarossa-Stadt Gelnhausen

Eine großartige Vergangenheit als mittelalterliches Zentrum ist in Gelnhausen auf Schritt und Tritt sichtbar. Und was tut sich aktuell? Viel Leerstand macht sich breit. Dabei ist die Stadt Verwaltungssitz des Main-Kinzig-Kreises und zählt über 23.000 Einwohner.

Gelnhausen liegt zum einen auf halbem Weg zwischen Frankfurt und Fulda und zum anderen zwischen dem Ballungsraum Rhein/Main und dem Spessart. Der Staufer Friedrich I., genannt Barbarossa, hat die Reichsstadt 1170 gegründet und hier eine Kaiserpfalz errichtet. Im Todesjahr Barbarossas, 1190, begann der Bau der seit der Reformation evangelischen Marienkirche. Ihre Türme sind aus allen Richtungen ein Blickfang. Unbedingt sollte man auch einmal ins Innere des Gotteshauses schauen. Denn glücklicherweise blieb dort der Bildersturm aus; Altäre und Lettner (Abtrennung des Chors) sind erhalten.

Kaiserpfalz Friedrich Barbarossas.
Kaiserpfalz Friedrich Barbarossas.
Marienkirche in Gelnhausen. | Foto: B. Schneider
Marienkirche.
Hochaltar - versteckt hinter dem Lettner.
Hochaltar – versteckt hinter dem Lettner.

Weitere historische Türme prägen das Stadtbild, unter anderem der Hexenturm. Der ursprüngliche Geschützturm stammt aus der Mitte des 15. Jahrhunderts.

Hexenturm.
Hexenturm.
Schiffsturm.
Schiffsturm.

Unter den modernen Bauwerken machte das „Schubladenhaus“ Schlagzeilen: Ein ganzes Zimmer lässt sich – wie bei einer Kommode –hoch über der Straße ausfahren.

Schubladenhaus.
Schubladenhaus.

Eines der traurigsten Kapitel der Stadtgeschichte ist wohl das des Dreißigjährigen Kriegs. Was sich damals in deutschen Landen ereignete, beschrieb der in Gelnhausen geborene Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen in seinem Roman „Der abenteuerliche Simplicissimus“.

Geburtshaus des Johann Jacob Christoffel von Grimmelshausen.
Geburtshaus des Johann Jacob Christoffel von Grimmelshausen.

Die andere Berühmtheit, die in Gelnhausen das Licht der Welt erblickte, ist Philipp Reis; 1861 präsentierte er seine bahnbrechende Erfindung – das Telefon.

Eine Büste von Philipp Reis steht auf dem Untermarkt.
Büste von Philipp Reis auf dem Untermarkt.

1974 verlor Gelnhausen seinen Status als Kreissitz an Hanau (HU). 2005 gewann es ihn für den Main-Kinzig-Kreis (MKK) zurück. Seit 2013 ist auch wieder das alte Autokennzeichen GN erhältlich.

| Fotos: B. Schneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.