Das Sams ist zum Anbeißen

Das Sams mit seinem roten Haarschopf, seiner Rüsselnase, seinem leicht rundlichen Bauch und vor allem seinen Wunschpunkten ist zum Anbeißen. Und das ab sofort im wörtlichen Sinn. 

Das Sams ist ein internationaler Star. Daheim ist es in Franken. Genau genommen in Bamberg. Es entsprang der Fantasie des im Weltkulturerbe lebenden Kinderbuchautors Paul Maar. Der erfreut seine Fans während der Pandemie mit neuen Werken. Zuletzt veröffentlichte er eine biografische Rückschau unter dem Titel „Wie alles kam“ und setzte die Sams-Serie fort mit „Das Sams und der blaue Drache“. Mit nunmehr 83 Jahren sprudelt Paul Maar weiterhin vor Ideen. Die von ihm erdachten Figuren ließ er ausschließlich in Büchern und ausnahmsweise auf der Theaterbühne und in Filmen auftreten. Insofern ist ein Backförmchen mit den Konturen des gerne zu Streichen aufgelegten Sams eine absolute Besonderheit. Der kleine Schelm posiert hier entspannt in Bauchlage, die Füße mit den typischen Taucherflossen reckt er in die Höhe. In dieser Haltung war er noch in keiner der bisher zehn Buchfolgen zu sehen. 

Am Küchentisch bei Paul Maar daheim in Bamberg kam die Idee vom Sams-Ausstecher auf.

Der Einfall, das Sams als süße Plätzchen im Backofen zu vervielfältigen, kam – wie sollte es anders sein – in munterer Kaffeerunde im Hause Maar. Diesen umzusetzen, dabei ging ein langjähriger Bekannter beziehungsweise dessen Tochter zur Hand. Letztere, die natürlich seit früher Kindheit die Sams-Abenteuer verfolgt und jetzt als Bauingenieurin tätig ist, hatte zuvor bereits die Vorlage für einen Schneewittchen-Ausstecher gestaltet. Die Kunst besteht darin, die Umrisse so stark zu vereinfachen, dass später der Teig in der Form nicht hängen bleibt und dass keine Teile abbrechen, aber dass trotzdem die Charakteristik des Motivs gewahrt ist.

Aus deutscher Herstellung stammen die aktuell exklusiv in der Tourist Information im alten Stadtbad in Bamberg erhältlichen Keksausstecher – zusammen mit der entsprechenden von Paul Maar extra colorierten Sams-Darstellung. „Ein Mitbringsel, das Einheimische und Gäste, Alt und Jung begeistern wird, denn es führt ja auf direktem Wege zu einer süßen Verführung“, kommentiert Tourismusdirektor Michael Heger und freut sich mit seinem Team über den sympathischen neuen Verkaufsschlager.

Unterstützung für traumatisierte Kinder

Bei alledem bleibt Paul Maar seiner Maxime treu, sich nicht mittels sogenannter Merchandise-Artikel zu bereichern: Er verzichtet komplett auf ein „Autorenhonorar“; für jedes produzierte Förmchen geht ein Betrag an den Erich Kästner Kinderdorf e. V., der im ländlichen fränkischen Raum sieben Wohngruppen und sogar eine Schule für traumatisierte Mädchen und Jungen betreibt. Den persönlichen Kontakt hält der Vater der in Bamberg aufgewachsenen Schriftstellerin Tanja Kinkel über deren Verein „Brot und Bücher“. Werner Kinkel ist in doppelter Hinsicht angetan von den Ausstechern: Zum einen, weil mit dem Verkauf die wichtige heilpädagogisch-therapeutische Betreuung der Kinder und Jugendlichen, die schlimme Erlebnisse verarbeiten müssen, finanziell gefördert wird. Und zum anderen, weil er schon beobachten durfte, mit welchem Tatendrang und welcher Kreativität die kleinen Schützlinge Samse backen und verzieren. 

Exklusive Sams-Führung zu gewinnen

Der Bamberger Tourismus-Service ruft bis 1. September 2021 dazu auf, es den Kinderdorfkindern gleich zu tun und originelle Backrezepte und Fotos der fertigen Plätzchen einzuschicken. Unter den Einsendenden wird zum Ende der Sommerferien eine Familie eingeladen zu einer exklusiven Sams-Führung durch Bamberg. Bilder und Lieblingsrezepte können mit Namens- und Adressangabe an folgende Adresse geschickt oder gemailt werden: 
BAMBERG Tourismus & Kongress Service, Geyerswörthstraße 5, 96047 Bamberg, marketing@bamberg.info.

| Fotos: B. Schneider


Mit Urkunde vom 8. April 2021 ist das Design des Sams-Keksausstechers unter der Nummer 402020204408-0001 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen und gegen Nachahmung (Produktpiraterie) geschützt.

Eine Antwort auf „Das Sams ist zum Anbeißen“

  1. Ja, lieber Bernhard, da habt ihr euch wieder etwas Schönes ausgedacht.
    Die Welt wird bunter für die Kinder.
    Herzliche Grüße.😊👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.